Für Kinder und Jugendliche

Babys, Kinder und Jugendliche behandeln wir je nach Diagnose in unserer Praxis oder nach Abklärung beispielsweise auch im Kindergarten oder in der Schule. Entwicklungsverzögerungen, Behinderungen, Krankheiten oder individuelle Auffälligkeiten und Störungen bedürfen einer engen Zusammenarbeit mit den Eltern, auch die Umwelt des Kindes ist ein entscheidender Faktor in der Therapie

Wir fördern Kinder und Jugendliche in folgenden Bereichen:

Sensomotorik, Grob- und Feinmotorik, Graphomotorik, Visumotorik, Koordination, Bewegungsplanung, Psychomotorik, Körperwahrnehmung, persistierende Reflexe, Hyperaktivität, hyperkinetisches Verhalten und damit zusammenhängende Störungen im Alltag u.a.
  • Attentioner Training
  • Reminder Training
  • Neurofeedback
  • Biofeedback
  • Klabauter Training bei Visumotorischen Störungen
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit
  • Steuerung der Aufmerksamkeit
  • Lern- und Gedächtnisstörungen im Kindes- und Jugendalter
  • Handlungsstörungen
  • Hyperaktivität
  • Hyperkinetisches und oppositionelles Verhalten
  • Sozialverhalten und Kommunikation
  • Ängste
  • Stress
  • kindliche Depression
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Verhaltenssüchte wie PC-, Smartphone-, Spiel- und Onlineabhängigkeit
Lern-, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, Lese- und Rechtschreibschwäche, Lese- und Rechtschreibstörung, Rechenschwäche, Teilleistungsstörungen der visuellen und auditiven Wahrnehmung

Für Erwachsene

Es gibt zahlreiche Erkrankungen und Störungen. Und genauso individuell und vielfältig gestaltet sich Ihre Therapie. Neben einer therapeutischen Diagnostik und Zielsetzung kommen differenzierte Therapiekonzepte zum Einsatz.

Wir fördern Erwachsene in folgenden Bereichen:

Im Zentrum für Ergotherapie in Neheim behandeln wir alle Diagnosen im Formenkreis der Neurologie, Orthopädie oder Chirurgie. Oftmals steht die Gelenkbeweglichkeit, Kräftigung der Muskulatur und Schmerzreduzierung im Vordergrund. Darüber hinaus trainieren wir individuelle Funktionen, damit Sie in Ihrem Alltag aktiv sein können.
Sind im Gehirn Strukturen geschädigt worden (zerebrale Traumata), können sogenannte neuropsychologische Störungsbilder entstehen. Wir behandeln beispielsweise:
  • Schlaganfall
  • Parkinson
  • Schädigung von Plexus und Nerven der Extremitäten
  • Neglect
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Apraxie
  • Aphasie
  • Demenzformen
Die Psyche des Menschen ist sehr tiefgründig. Kommen Störungen im Alltag hinzu, laufen bestimmte Bereiche Gefahr aus dem Ruder zu laufen. Wir behandeln, trainieren oder entwickeln Strategien damit Sie in Ihrem Alltag bestmöglich zurechtkommen.
Wir behandeln nach spezifischen Konzepten. Dazu zählen zum Beispiel (Auszug):
  • Metakognitives Training (MKT) bei Patienten mit Depressionen
  • Metakognitives Training plus (MKT+) bei Patienten mit Schizophrenie
  • STEPPS (Systematic Training for Emotional Predictability and Problem Solving – Emotionale Stabilität und Problemlösen Systematisch trainieren) bei Patienten mit Borderline
  • Anti-Prokrastinationstraining für Menschen mit einem pathologischen Aufschiebeverhalten
  • Arbeitskompetenztraining (AKT) für Menschen mit Arbeitsstörungen
  • Move & Memory für Menschen im höheren Lebensalter mit Gedächtnisstörungen (Demenz)
  • Verschiedene Formen des Hirnleistungstrainings
  • Training der Alltagsstruktur und der Aktivitäten des täglichen Lebens
  • Soziales Kompetenztraining
  • Emotionales Kompetenztraining
  • Wahrnehmungs- und Betätigungsorientierte Therapie bei Verhaltenssüchten (PC-,Spiel- und Onlineabhängigkeit)
  • Ausdruckszentrierte Therapie
  • Mein Stress (Stressoren, der persönliche Umgang mit Stress, Stressreduktion) u.a.
  • Ambulante DBT Dialektisch-Behaviorale-Therapie
  • Skillstraining bei Regulationsstörungen
  • Angsttools
  • B-MKT Metakognitives Training bei Borderline
Wir beraten Sie gerne. Teilweise ist auch ein Methodenmix indiziert.
Die Handtherapie stellt aufgrund des komplexen Aufbaus eine besondere Form der Therapie dar. Als zentrales Werkzeug sind die wichtigen Funktionen der Hand sehr häufig ein entscheidender Faktor im Alltag des Patienten. Sei es in der Schule, bei der Arbeit oder bei der Hausarbeit. Der Mensch ist durch die Hände ständig in Betätigung. Neben der neurologischen, orthopädischen oder chirurgischen Behandlung, ist die neuropsychologische Behandlung mittlerweile auch ein wichtiges Puzzleteil um die Funktionsfähigkeit wieder herzustellen. Handtherapie heißt aber auch, dass die Therapie im Schulter-Nacken Bereich, der Schulter oder Wirbelsäule ansetzt.
Wir beraten Sie gerne!
Die ergotherapeutische Behandlung bei Krebspatienten ist noch relativ jung und in den Anfangsstufen. Wir bieten Krebspatienten derzeit folgende Konzepte:
  • Fatigue Managment (Erschöpfungssyndrom/ Schwäche/ Chronische Müdigkeit) bei und nach Krebsbehandlungen
  • Tertiäre Prävention bei Brustkrebs
  • Neuropsychologisch orientierte Therapie und Hirnleistungstraining nach Krebstherapie

Viktoria Deimel Borggrewe | Goethestraße 30 | 59755 Arnsberg | Telefon: 0 29 32 - 47 59 35 5 | Telefax: 0 29 32 - 47 59 35 6